Autofahren in Japan

Konnichiwa liebe Japanfreunde und die, die es noch werden möchten!

Im heutigen Beitrag geht es um das Autofahren in Japan. Im vorherigen Beitrag habe ich schon über Mietwagen in Japan gesprochen und für die, die sich dazu entschlossen haben, mit dem Auto ihre Reise in Japan zu unternehmen, könnt ihr hier ein paar wichtige Tipps finden.

Was muss ich beim Autofahren in Japan beachten?

In Japan herrscht Linksverkehr, an den ihr euch gewöhnen müsst. Es gelten die normalen Überhol- und Vorfahrtsregeln, angepasst an den Linksverkehr. Die meisten Japaner halten sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Es ist also ein geordnetes Autofahren in Japan möglich, was in den meisten anderen Teilen von Asien nicht unbedingt der Fall ist 😉
Die Beschilderungen sind immer in Kanji (japanische Schriftzeichen) und in Romaji (lateinische Buchstaben) angegeben, sodass Straßen und Städte gefunden werden können. Eine Ausnahme bilden ländliche Gegenden. Dafür bietet jede Leihfirma ein Navigationsgerät an, was in Englisch umgestellt werden kann. Lasst euch bei der Eingabe von Adressen vom Personal der Mietwagengesellschaft helfen. Das Fahren in Japan wird durch generellen Verzicht auf Schaltgetriebe vereinfacht. Somit könnt ihr euch gut auf den Verkehr und die Straßenführungen konzentrieren.
In vielen Städten gibt es keine Straßennamen, sondern nur Häuserblocknummern mit Ortsteilen. Achtet darauf und sucht die Adressen der Unterkünfte vor der Fahrt heraus. Üblich sind auch Anfahrtszeichnungen. Eine Karte ist von Vorteil, falls ihr kein GPS habt oder es ausfällt.
Die Promillegrenze liegt übrigens bei 0% und wird bei einer Überschreitung streng bestraft.

Autofahren in Japan - Beschilderung und Straßenführung
Beschilderung und Straßenführung in Harajuku, Tokyo

Gibt es Autobahnen in Japan?

Ja!

Nur eben nicht ganz so wie in Deutschland 😉 Auf den japanischen Autobahnen herrscht ein generelles Tempolimit von 100 km/h vor, auf Landstraßen meist 50 km/h. Übrigens ist die Autobahn mautpflichtig. Bei der Auffahrt (IC -Interchange) am Tollbereich wird ein Ticket gezogen und bei der Abfahrt bezahlt. Das Verfahren geht je nach Ausstattung des Wagens auch elektronisch auf den gekennzeichneten Spuren ‚ETC‘. Die Maut wird mittels der gefahrenen Kilometer einer Pauschale und der Verbrauchersteuer errechnet. Es ergibt sich daraus ein ungefährer Durchschnittswert pro Kilometer von 25 Yen.
Wichtig: Das Auto, was auf die Autobahn auffährt, hat Vorfahrt!
Die Autobahnen sind überwiegend zweispurig, teilweise auch dreispurig.

Schnelles Autofahren in Japan ist, auch wenn uns das einige Filme aus Hollywood zeigen, nicht typisch und ihr müsst diese Geschwindigkeitsbegrenzungen in euren Reiseablauf mit einplanen.

Wie unterscheide ich mautpflichtige und kostenlose Straßen?

Die kostenpflichtigen Autobahnen sind in grün ausgeschildert, während die kostenfreien Straßen (Nationalstraßen) blau ausgeschildert sind. Es gibt auch sogenannte Highways, die zwar blau mit einem Autosymbol gekennzeichnet, aber trotzdem gebührenpflichtig sind. Bei den meisten GPS kann bei der Routenauswahl die kostenpflichtigen Straßen herausgenommen werden. Es gibt auch einige gebührenpflichtige Straßen, die sich durch die Großstädte ziehen.

Um Stau und unnötige Wartezeiten zu vermeiden, versucht bei eurer Reiseplanung die Nationalen Feiertage in Japan auszusparen. Denn zu diesen Zeiten haben fast alle Japaner Urlaub und nutzen diesen auch, wodurch es zu mächtigen Stauungen auf den Straßen kommen kann.

Autofahren in Japan unterscheidet sich nur in wenigen Punkten mit dem Autofahren in Deutschland, sodass ihr euch ganz beruhigt ans Steuer setzen könnt.

 

Weitere faszinierende Bilder und Fototipps auf meinem Blog FOTOmauz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.